Freitag, 5. November 2010

Rabenkinder

Im DaniPeuss Forum hatte die Woche jemand auf eine Erziehungsfrage folgendes Gedicht zitiert:

RABENKINDER
Wenn die Raben Kinder haben, kümmern sie sich drum:
Rabenmutter holt das Futter und fliegt weit herum.
Rabenvater scheucht den Kater oder Katze weg.
Wenn die Kleinen ängstlich weinen kriegt er einen Schreck.
Die Rabenkinder haben Eltern lieb und gut,
die ernähren und beschützen ihre junge Brut.
Teure Mädchen, werte Knaben;
Sagt nun selbst, sind solche Raben Rabeneltern?
Nein! Lasst uns wünschen liebe Leute,
manche Menschen mögen heute Eltern wie die Raben sein.

(aus: "Florentine" von James Krüss, James Krüss Erben)

Ist das nicht wunderbar, vor allem an den Tagen, wo es mit den Kindern mal nicht so toll läuft und man selbst von sich denkt, man wäre eine Rabenmutter?
Und genau deswegen, habe mich mir das Gedicht abgetippt und in einen schönen Rahmen gepackt und nun steht es in meinem Wohnzimmer und ich erfreue mich daran.



Leider hatte ich keinen Raben für den Rahmen, dafür aber dieses niedliche Küken!
Danke an Maren von KeepScrapping für das tolle Teilchen!
Ein schönes Wochenende Euch allen!

Kommentare:

Franziska hat gesagt…

Hallo liebe Susanne,

auf meinem Blog habe ich etwas für Dich :)

Liebe Grüße
Franzi

Steffie hat gesagt…

Toootal schön!

LG;
Steffie